Herzlich Willkommen
Aktuelles
Yoga & Meditation
Kurse
5 Riten aus Tibet
weitere Angebote
Klangerlebnisse
Jin Shin Jyutsu
Reiki
Fußreflexzonenm.
Wellness / Öle
Lebensberatung
Energiebilder
Mandala
Hospiz
über mich
Bücher & Links
Kontakt & Gutscheine
Impressum

 

 

Mandala

 

Das Mandala ist ein figurales oder in der Form des Yantra aufgebautes geometrisches Schaubild, das im Hinduismus und Buddhismus in der Kultpraxis eine magische oder religiöse Bedeutung besitzt. Ein Mandala ist meist quadratisch oder kreisrund und stets auf einen Mittelpunkt orientiert. Wikipedia

 

 

  

 

Hier ein paar Tipps aus meiner Erfahrung:

Mandala anschauen

Ein Mandala sagt viel über unser Leben aus. Beginne in der Mitte das Mandala zu betrachten. Vielleicht entdeckst du, dass du aus dieser Mitte geboren bist. Du trittst in das Leben hinaus und lernst. Deine Erfahrungen werden immer umfangreicher. Deine Augen bewegen sich nun von der Mitte nach außen zum Rand des Mandalas. So ist es auch im Leben. Du orientierst dich im und am Außen. In der Wechselwirkung mit deiner Umwelt wächst du körperlich, geistig und seelisch bis du schließlich wahrnimmst, dass da noch mehr sein muss als nur die Schau des Äußerlichen. Jetzt bist du am Rand des Mandalas angekommen. Du beginnst nach innen zu schauen, in dich hinein. So wandern deine Augen vom Rand des Mandalas wieder zur Mitte zurück. Du lernst dich selbst kennen, dringst in noch nie gekannte Bereiche deines inneren Wesens vor. Vielleicht entdeckst du die Einheit mit allem Sein und schließlich kommst du wieder in der Mitte des Mandalas an, in der Einheit von allem.

Lass dir  v i e l  Zeit beim Betrachten.

 

Mandala ausmalen

Beginne vom äußeren Rand nach innen zu malen. Das ist so, als würdest du während des Malens zu dir finden und in deiner Mitte ankommen.

Verstärken kannst du die Empfindungen, wenn du wirklich Ruhe dazu hast und vielleicht auch meditative Musik dabei hörst.

 

Meditieren mit Mandalas

Stelle das Mandala in Augenhöhe vor dir auf, so dass es dein Blickfeld vor dir füllt. Finde eine bequeme und aufrechte Sitzhaltung. Versenke dich in die Mitte vom Mandala. Lasse die Augen immer offen, egal was dein Körper dir suggerieren will (wie z.B. Tränen, Müdigkeit oder Schmerz in einem Körperteil). Überwinde die Empfindungen mit offenen Augen. Mit der Zeit merkt der Körper, dass du dich nicht ablenken lässt und gibt Ruhe. Erst jetzt beginnt für dich das Sehen.

Nach einer Weile versuche zu experimentieren. Wandere mit dem Blick zum Rand und wieder zurück. Mach es langsam. Spüre immer wieder in dich hinein. Sei nur Beobachter. Nimm deine Gefühle dabei wahr ohne zu bewerten.

 

Und noch etwas solltest du beachten:

 

Bei allem brauchst du Geduld. Von nur einmal ausprobieren  passiert wenig bis nichts. Praktiziere es regelmäßig, wenn möglich immer am selben Ort und zur selben Zeit.

Von Mal zu Mal wird es immer besser und interessanter.

 

Ich wünsche dir viel Spaß.

 

 

 

Meditatives Mandala malen oder ausmalen

 

Wir stimmen uns mit einer kleinen geführten Meditation auf das Malen ein. Mit der Meditation kommen wir bei uns an, können uns sammeln und uns schon mal von den Farben inspirieren lassen, die wir dann intuitiv auswählen.

Das Malen oder Ausmalen hat selber eine unglaublich beruhigende Wirkung. Die Konzentration auf das Motiv und das ruhige, gleichmäßige Malen oder Ausmalen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und befreien von Alltagsgedanken.

Im Hintergrund werde ich dezent mit den Klangschalen spielen.

 

Es ist eine reichliche Auswahl der unterschiedlichsten Motive vorhanden.

Eigene Malutensilien sind mitzubringen.

 

Termine auf Anfrage